Autor: FSC Schweiz | 15.12.2022

FSC begrüsst die neue EU-Verordnung zur Bekämpfung der Entwaldung

EINSATZ FÜR WIRKSAME UMSETZUNG DER EUDR

Die EU-Entscheidungsträger haben mit der Verabschiedung der EU-Verordnung zur Vermeidung von Entwaldung (eng.: EU Deforestation Regulation, EUDR) eine historische Einigung erzielt. Die EUDR verbietet das Inverkehrbringen von Produkten, die mit Entwaldung und Walddegradierung in Zusammenhang stehen. 

Dies ist ein bedeutender Sieg für die Organisationen der Zivilgesellschaft, insbesondere für diejenigen, die unter dem Banner der Kampagne #Together4Forests unter der Leitung des WWF Europa zusammenarbeiten. Die Kampagne brachte über 200 NGOs, darunter auch FSC, zusammen, um ein starkes EU-Gesetz gegen die Entwaldung zu fordern.

FSC Generaldirektor Kim Carstensen sagte dazu: „Die EUDR ist ein Wendepunkt, und zwar ein sehr willkommener. Ich hoffe, dass diese innovative Verordnung andere Länder auf der COP15 dazu inspirieren wird, einen Marktansatz in ihre Bemühungen zur Bekämpfung der Entwaldung und des Verlusts der biologischen Vielfalt einzubeziehen. FSC hat seit seiner Gründung in den 1990er Jahren auf freiwilliger Basis Pionierarbeit für Marktansätze geleistet, und wir freuen uns nun darauf, die wirksame Umsetzung der Verordnung durch unser bestehendes Zertifizierungssystem zu unterstützen und neue forstwirtschaftliche Lösungen für Unternehmen zu entwickeln, die sie vor Ort anwenden können.“

Matteo Mascolo, EU Affairs Manager bei FSC International, fügte hinzu: „FSC hat diese Initiative von Anfang an unterstützt und mit politischen Entscheidungsträgern der EU, Wissenschaftlern, Waldbesitzern, indigenen Führern und fortschrittlichen Unternehmen zusammengearbeitet. Wir sind froh, dass sich die EU-Institutionen auf einen endgültigen Text geeinigt haben. Eine wirksame Durchsetzung wird von entscheidender Bedeutung sein, und der FSC ist bereit, marktgestützte Instrumente zur Ergänzung und Ermöglichung regulatorischer Ansätze bereitzustellen. Es ist jetzt wichtiger denn je, alle #Together4Forests zu sein.“

Was wir unterstützen

Diese Verordnung ist die erste ihrer Art. Um auf dem EU-Markt in Verkehr gebracht werden zu können, müssen die Produkte nicht nur legal sein, d. h. den Normen des Erzeugerlandes entsprechen, sondern auch frei von Abholzung und Waldschädigung.

Die Verordnung deckt eine breite Palette von Produkten ab, darunter Soja, Palmöl, Rindfleisch und Kaffee, aber auch Holzprodukte und Gummi. Die Aufnahme von Kautschuk in den Geltungsbereich der Verordnung war ein wichtiger strategischer Erfolg, den FSC zusammen mit neun anderen zivilgesellschaftlichen Mitgliedern der Globalen Plattform für nachhaltigen Naturkautschuk (eng.: Global Platform for Sustainable Natural Rubber, GPSNR) unterstützt hat.

Darüber hinaus bringt die Verordnung die Anforderungen an die Rückverfolgbarkeit auf eine ganz neue Ebene. Marc Jessel, Chief System Integrity Officer von FSC, erläuterte: „FSC unterstützt die Rückverfolgbarkeit von Angaben, und im Rahmen von Partnerschaften führen wir Pilotprojekte durch, um besser zu verstehen, wie Wissenschaft und Technologie, einschliesslich Wood ID, Blockchain und Satellitenbilder, die Geolokalisierung von Holzprodukten am besten unterstützen können. Wir würden eine Zusammenarbeit mit den politischen Entscheidungsträgern der EU und den zuständigen nationalen Behörden begrüssen, um unsere Rückverfolgbarkeitslösungen mit den künftigen EUDR-Anforderungen in Einklang zu bringen.“

Was verbessert werden sollte

FSC bedauert, dass der Geltungsbereich der Verordnung nicht auf andere bewaldete Flächen wie Savannen ausgedehnt wurde. Diese Ökosysteme sind wichtige Kohlenstoffspeicher und bieten Lebensgrundlagen für indigene Völker und lokale Gemeinschaften. Darüber hinaus ist das Fehlen einer klaren Anerkennung der Rechte indigener Völker und lokaler Gemeinschaften ein alarmierendes Versäumnis.

„Indigene Völker sind die besten Verwalter der Wälder“, sagte Francisco Souza, Geschäftsführer der FSC Indigenous Foundation. „Ohne einen klaren Verweis auf einschlägige internationale Konventionen können bestimmte Rechte indigener Völker im Rahmen des EU-Rechts nicht angemessen geschützt werden. FSC unterstützt die Wahrung der Rechte indigener Völker durch strenge Anforderungen an die freie, vorherige und informierte Zustimmung (Free Prior Informed Consent – FPIC).“

Nächste Schritte

Das EU-Parlament und der Rat müssen das Abkommen formell genehmigen. Die neue Verordnung wird dann 20 Tage nach ihrer Veröffentlichung im EU Amtsblatt in Kraft treten. Einige Artikel werden 18 Monate später in Kraft treten.

Anand Punja, Chief Engagement and Partnership Officer bei FSC, fasste das Abkommen zusammen: „Dies ist nur der Anfang der Angleichung der Wettbewerbsbedingungen. Wir haben jetzt zwar eine solide rechtliche Grundlage für die Bekämpfung der Entwaldung, aber es ist an der Zeit, dass alle Akteure ihre Praktiken verbessern. Um zu verhindern, dass illegale Produkte auf den EU-Markt gelangen, wird es auch wichtig sein, forstwirtschaftliche Partnerschaften mit Erzeugerländern aufzubauen und zu pflegen. Wir beim FSC sind der Meinung, dass obligatorische und freiwillige Massnahmen sich gegenseitig unterstützen und Hand in Hand arbeiten können, um nachhaltige und widerstandsfähige Wälder in Europa und weltweit zu gewährleisten.“

*************************

Hintergrundinformationen
  • Der Vorschlag der Europäischen Kommission für eine Verordnung über entwaldungsfreie Produkte kann hier abgerufen werden.
  • #Together4Forests ist eine internationale Kampagne, die von 1,2 Millionen Bürgerinnen und Bürgern und rund 200 Nichtregierungsorganisationen unterstützt wird und darauf abzielt, den Schutz der Wälder der Welt und der Menschen, die von ihnen abhängen, weiter zu gewährleisten. Für weitere Informationen besuchen Sie bitte: together4forests.eu
Bevorstehende FSC-Initiativen zu diesem Thema
  • Webinar über die Rolle des FSC in der EUDR, voraussichtlich im März 2023. Interesse vormerken hier
  • Veranstaltung über die Geostandort-Anforderung in der EUDR mit besonderem Fokus auf den Holzsektor, Brüssel, voraussichtlich 26./27. April 2023. Melden Sie Ihr Interesse hier an

Hinweis: Anfang 2023 wird FSC die wichtigsten Teile des normativen Rahmens des FSC analysieren, um zu verstehen, wie sie mit ausgewählten EU-Initiativen, einschliesslich der EUDR, übereinstimmen.  Ein besseres Verständnis dieser Übereinstimmung wird der FSC-Führung helfen, Entscheidungen über Lösungen zu treffen, die Zertifikatsinhaber bei der Erfüllung ihrer regulatorischen Verpflichtungen, wie der EUDR, unterstützen können. FSC ist der festen Überzeugung, dass freiwillige Initiativen und regulatorische Massnahmen sich gegenseitig ergänzen können, um positive Ergebnisse für die Wälder der Welt zu erzielen. Sollten Sie weitere Informationen über die Rolle von FSC in einem bestimmten Markt benötigen, wenden Sie sich bitte an das zuständige nationale FSC-Team. 

Kontakt

Matteo Mascolo
Email schreiben
EU Affairs & Engagement Manager
+32 485 84 31 44

Ewa Hermanowicz
Email schreiben
Communications Manager for Europe and CIS
+39 366 546 22 82

Die Nachricht wurde am 15.12.2022 von FSC International veröffentlicht, zum Original: https://fsc.org/en/newscentre/fsc-welcomes-the-new-eu-anti-deforestation-regulation